Aktuelles


Hier werden immer die aktuellsten Laufberichte und News eingestellt. Von Zeit zu Zeit werden diese dann in die jeweiligen Ordner der einzelnen Jahre verschoben. Klicke dazu auf "Aktuelles" und dann auf das entsprechende Jahr. Eine Bitte in eigener Sache: Wer irgendwo läuft oder an einem anderen Wettkampf teilnimmt, der sollte mir eine kurze Info oder wenn möglich einen Bericht zusenden, damit ich möglichst umfassend berichten kann. Auch Fotos (bitte in reduzierter Form, nicht in Originalgröße!) sind immer willkommen:

 

 


 

Till Weißmann mit persönlicher Bestzeit in neuer Altersklasse gestartet

Beim 17. Calwer Hermann-Hesse-Lauf über 10 km finishte Till Weißmann vom TuS Feuchwangen in persönlicher Bestzeit. In seiner neuen Altersklasse M 30 konnte er in einem hochkarätig besetzten Feld von 295 Startern über 10 km seine bisherige Bestzeit trotz ungünstiger winterlicher Temperaturen um 10 sec verbessern. Im Ziel zeigte die Uhr 36:19 min an und damit belegte er in der Altersklasse M 30 Platz 8.

 

(Rainer: 21.03.2018)

 


Einladung und Ausschreibung zum 20. Staffellauf um das Autobahnkreuz Feuchtwangen/Crailsheim

 

Termin: Samstag, 12.05.2018, Start: 10.00 Uhr

Ausrichter: TuS Feuchtwangen – Leichtathletikabteilung

Start: Dombühl, am Rathaus

Ziel: Schillingsfürst – Festzelt Wasserturmfest

 

Weitere Infos finden Sie in folgendem Flyer...

 

Download
Flyer zum 20. Staffellauf um das Autobahnkreuz Feuchtwangen/Crailsheim
Faltblatt_20 Staffellauf_Autobahnkreuz-2
Adobe Acrobat Dokument 2.4 MB

Bayerische Hallen-Mehrkampf-MS Fürth: Kleines Programm, große Leistungen

Experiment geglückt- so könnte man das Mehrkampfwochenende in der Halle am Fürther Finkenschlag wohl am besten zusammenfassen. Die Premiere des vereinfachten Modus in Form einer Reduzierung der Männer- und Frauenwettbewerbe von sieben beziehungsweise fünf Disziplinen auf jeweils vier Wettbewerbe kann durchaus als gelungen bezeichnet werden. Die Leistungen der Protagonisten litten jedenfalls keineswegs unter der Verschlankung. Die bewusste Verlagerung des Schwerpunkts auf die technischen Bewerbe und die damit einhergehende Reduzierung der Sprintdisziplinen kam gut an, verkürzte die zuvor zweitägige Veranstaltung beträchtlich und bot den Athleten doch genug Möglichkeiten ihre Frühform nach einer langen Wintersaison unter Beweis zu stellen.

 

Siebler und Obermaier erste bayerische Vierkampfmeister

Am besten mit der Umstellung des Wettkampfprogramms zurecht kam Jakob Siebler. Der Athlet des stark aufgestellten Mehrkampfteams der LG Stadtwerke München ging damit gleichzeitig auch als erster Bayerischer Hallenmeister im Vierkampf in die Geschichte ein. Den Grundstein dafür legte Siebler im Kugelstoßen, bei dem er mit starken 14,07 Metern die gesamte Konkurrenz deutlich distanzieren konnte. Viele wichtige Punkte brachte zusätzlich der Stabhochsprung (4,50 Meter), sodass am Ende Sieblers Sieg mit 2918 Punkten nichts mehr im Weg stand. Dahinter konnten sich Noah Kollhuber (TSV Gräfelfing; 2809 Punkte) über Silber und Maximilian Kurzbuch (TSV 1880 Wasserburg; 2778 Punkte) über Bronze freuen.

In der Männermannschaftswertung gab es dann das zweite Gold für Siebler beziehungsweise das Team der LG Stadtwerke München in der Besetzung Siebler, Bonnaire und Thomsen mit deutlichem Vorsprung auf das Trio des TSV 1880 Wasserburg.

Sieblers Pendant bei den Frauen hieß wenig überraschend Anna-Lena Obermaier (LG Sempt). Die seit Jahren den bayerischen Mehrkampf dominierende Athletin erweiterte ihre bereits beträchtliche Titelsammlung auch um den erstmals ausgetragenen Vierkampftitel, musste sich aber den Angriffen der stark aufgelegten Isabel Mayer (LAC Quelle Fürth) erwehren. Diese brachte Obermaier mit starken 8,83 Sekunden über die 60-Meter-Hürden zunächst in Bedrängnis, Obermaier konterte aber mit nicht minder starken 1,75 Metern im Hochsprung und übernahm die Führung, die sie nicht mehr abgab und sich schlussendlich mit 3094 Punkten durchsetzte. Hinter Mayer (2929 Punkte) holte sich Julia Schneider (LG Stadtwerke München; 2833 Punkte) die Bronzemedaille.

 

Stella Clemens mit Doppelgold

Eine weitere Goldmedaille für die LG Sempt gab es in der Altersklasse U 20 durch Nick Samuel Braune, der mit einem konstanten und gutklassigen Wettkampf einen souveränen Start-Ziel-Sieg mit 2653 Punkten vor Jonathan Scheffel (TSV Mühldorf) und Jonas Kell (TSV Schwabmünchen) hinlegte.

Ihm gleich tat es Stella Clemens (LG Eckental) in der weiblichen Jugend U 20. Am Ende legte die junge Athletin durch einen couragierten 800-Meter-Lauf fast 300 Punkte zwischen sich und die noch in der U 18 startberechtigte Alexandra Maier (FC Aschheim) sowie deren Teamkameradin und Bronzemedaillengewinnerin Vanessa Neubauer. Zusammen mit ihren Teamkolleginnen von der LG Eckental, Verena Gröll und Hannah Lehneis holte sich Clemens dann noch das zweite Gold des Tages in der Mannschaftswertung.

Den Doppelerfolg hingegen nur knapp verpasste Moritz Geldhäuser (SWC Regensburg). Der Regensburger Nachwuchsathlet sicherte sich zwar nach dem verletzungsbedingten Ausfalls des großen Favoriten Lukas Radis (LAG Garmisch-Partenkirchen), insbesondere dank eines guten Stabhochsprungergebnisses, den Sieg in der Einzelwertung vor Leander Schweitzer (LG Sempt) und Jules Fräger (LAC Quelle Fürth), verpasste aber mit der Winzigkeit von lediglich sechs Zählern auch den obersten Stockerlplatz in der Teamwertung. Diesen holten sich die Jungs der gastgebenden LAC Quelle Fürth in der Besetzung Fräger, Spiegl und Talarek.

Nicht minder spannend entwickelte sich der Wettbewerb in der weiblichen Jugend U 18, in dem Magdalena Müller (TV 1861 Amberg), die bis dato durchgehend führende Carolin Herrmann )TV Katzwang 05) im abschließenden Lauf noch abzufangen wusste und sich mit 2635 Punkten Gold sicherte. Herrmann blieb Silber mit 2620 Zählern vor Veronika Maurer (TV Bad Kötzting; 2474).

Trotz der Tatsache, dass die Teilnehmerfelder vor allem bei den Aktiven und der Jugend U 20 im Vergleich zu den vorangegangenen Jahren teils deutlich geschrumpft sind, muss dem bayerischen Mehrkampf hinsichtlich der Zukunft nicht bange sein. Das bewiesen die sogar angewachsenen Teilnehmerfelder in der U 16 deutlich. Doch nicht nur hinsichtlich Quantität, sondern auch qualitativ wusste der Nachwuchs zu gefallen.

Besonders hervor stachen dabei Roman Jocher (TSV Königsbrunn) als souveräner Sieger in der M 15 und Alicia Inhofer (TV Bad Kötzting) in der W 15. Beide lieferten einen gutklassigen und konstanten Mehrkampf ab und empfahlen sich damit für gute Ergebnisse in der Freiluftsaison. Jeweils auch auf dem Podest neben Jocher und Inhofer Platz nehmen konnten Moritz Haberger (LG Stadtwerke München) und Pauline Felix (LAC Quelle Fürth) als Silbermedaillengewinner und Michael Liebl (TV Bad Kötzting) beziehungsweise Sina Buchwald (LG Hersbrucker Alb) als Drittplatzierte.

 

Morbitzer und Kleinschrodt punktgleich

In der W 14 siegte Hannah Wörlein (TSV Ochenbruck) mit sehr guten 2175 Punkten knapp vor Ronja Wohlfahrt (TuS Feuchtwangen; 2145 Punkte) und Alisa Maria Helm (TSV Ipsheim). Noch spannender und enger ging es in der M 14 zu: Mit Markus Morbitzer (LG Stadtwerke München) und Lukas Kleinschrodt (TSV 1860 Ansbach) gab es erstmals - nach der Regeländerung zu dieser Saison - zwei bayerische Meister mit Punktgleichstand.  Dahinter kam Jakob Nützel (LG Neumarkt-Freystadt) zu Bronze.

Die Mannschaftswertung entschied schließlich das Jungenteam der LG Stadtwerke München (Haberger, Kottmann, Diederichs) vor dem Trio der LG Landkreis Roth und dem SWC Regensburg. Bei den Mädels ging der Sieg an den TV DJK Hammelburg (Eich, Heid, Weigand), knapp vor dem TV Bad Kötzting und der LAC Quelle Fürth.

 

Bericht von www.blv-sport.de   Bilder: Theo Kiefner


 

Silber bei Bayerischen Mehrkampfmeisterschaften

 

Fürth (rw). Bei den Bayerischen Mehrkampfmeisterschaften am 24.02.2018 in der Fürther LAC-Halle erreichte Ronja Wohlfahrt (W 14) vom TuS Feuchtwangen beim Vierkampf den Bayerischen Vizetitel.

 

Mit drei persönlichen Bestleistungen trumpfte Ronja Wohlfahrt bei ihrem ersten Vierkampf in diesem Jahr gleich gewaltig auf. Ihre Erfolgsserie begann mit dem 60m-Hürdenlauf, bei dem sie mit 9,62 sec schnellste der 22-köpfigen Konkurrenz war. Dafür, dass sie beim Weitsprung nie exakt das Brett traf, können sich die 4,64 m trotzdem sehen lassen, was die fünftbeste Weite unter allen Mitbewerberinnen bedeutete. Beim Hochsprung hatte sie in der noch jungen Saison einen Bestwert von 1,47 m stehen, der aber diesmal mit einer übersprungenen Höhe von 1,52 m auch übertroffen werden konnte.

 

Nach drei absolvierten Disziplinen hatte sie 1631 Punkte gesammelt und lag um 56 Punkten hinter der führenden Hannah Wörlein vom TSV Ochenbruck. Aus diesem Grund wurde es zum abschließenden 800m-Lauf noch einmal spannend, denn Ronja hätte 12 sec schneller als Hannah für den Titel laufen müssen, was kaum möglich war. Ronja sicherte sich als Tagesschnellste in ihrer Konkurrenz mit einer Zeit von 2:29,52 min den Bayerischen Vizetitel, Hannah war 2:34,26 min unterwegs. Am Ende des Vierkampfes trennten beide 30 Punkte, Ronja schaffte 2145 Punkte und Hannah 2175 Punkte. Besonders erfreulich war, dass die Plätze 1 – 4 in Mittelfranken blieben.  

 

(Bericht: Rainer 24.02.2018)

 

 

 


 

Gratulation zur Silbermedaille!

 

Ronja Wohlfahrt ist Bayerische Vizemeisterin

 

Bei den gestrigen Bayerischen Meisterschaften in der Leichtathletikhalle Fürth konnte sich Ronja Wohlfahrt (W 14) auf der 2000m-Distanz ausgezeichnet in Szene setzen.

 

Eigentlich war es nach dem Nordbayerischen Titel über 800m nur als Test gedacht, die 2000m unter Wettkampfbedingungen zu laufen. Doch vom Start weg heftete sie sich gleich an die Favoritin, Julia Rath vom TSV Penzberg. Schließlich konnten sich beide in der 5. Runde vom Hauptfeld absetzen und Ronja blieb Julia bis zum Zielsprint dicht auf den Fersen. Erst in der letzten Runde setzte sich Julia (7:07,19 min) durch einen kraftvolleren Sprint von Ronja ab, bei ihr blieb die Uhr nach 7:16,04 min stehen.

 

Wir gratulieren Ronja zu diesem unerwarteten, aber verdienten Bayerischen Vizetitel!  

 

(Bericht: Rainer 03.02.2018)

 

(Bilder von Jörg Behrendt unter http://www.joergbehrendt.de )


 

Zweifacher Sieg bei den

Nordbayerischen Hallenmeisterschaften in Fürth!

 

Bei den Nordbayerischen Hallenmeisterschaften am vergangenen Wochenende konnte zwei unserer Athleten Siege verbuchen:

  

Maxim Schreier (Mitglied im Leichtathletik-D-Kader) siegte im Weitsprung mit einer Weite von 6,35 m, mit der er jedoch nicht ganz zufrieden war. Leider hat er sich während des Wettkampfes verletzt und konnte sich in den verbleibenden zwei letzten Versuchen deswegen nicht mehr steigern. Der Verletzung fiel auch sein anschließender 200m-Start zum Opfer. Für ihn bleibt nun zu hoffen, dass er für die anstehende Bayerische Meisterschaft seine Verletzung auskurieren kann.

 

Die E-Kader-Athletin Ronja Wohlfahrt trat beim 800m-Lauf an und lief in einem klug eingeteilten Rennen nach 2:28,01 min durchs Ziel, was für sie Bestzeit bedeutet. Ihr nächstes Rennen wird über die 2000m-Distanz gehen, ebenfalls in der Halle, nun bei den Bayerischen Meisterschaften.

 

Wir gratulieren beiden TuS-Leichtathleten ganz herzlich zu diesen hervorragenden Leistungen und wünschen beste Erfolge bei den bevorstehenden „Bayerischen“!

 

 Bericht: Rainer 21. Januar 2018

 

 


Wegen des Sportempfangs der Stadt entfällt am kommenden Freitag (19.01.) folgende Trainingseinheit:

 

                        18:00 - 19:30 Uhr (Rainer Weißmann)

 

Der Sportempfang beginnt um 19:00 Uhr in der Stadthalle "Kasten".

 


 

Liebe Leichtathlet/innen,

 

im September ist es wieder so weit, der nächste Staffellauf nach Lana geht an den Start!
Der diesjährige Grund des Laufes ist die 30-jährige Städtepartnerschaft Lana - Idstein, deswegen wird am

    Samstag, den 01. 09. in Idstein gestartet, die Läufer werden am
    Montag, den 03.09. in Feuchtwangen erwartet und am
    Dienstag, den 04.09. erfolgt der Start von Feuchtwangen nach Lana.
    Lana erreichen die Staffelläufer am Freitag, den 07.09.

Damit wir alles in Ruhe besprechen können, treffen wir uns am Sonntag, den 28.01. um 18:00 Uhr im Gasthaus Sindel/Buckel. Damit wir planen können, solltet Ihr Euch bis zu unserem Treffen entschieden haben, ob Ihr mitlauft.

Beste Grüße
Rainer

 


Jetzt Voten!

(gesendet von R. Weißmann)

 

https://www.sportabzeichen-wettbewerb.de/sportabzeichen-geht-baden-0

 

Hallo zusammen,

wenn Ihr Lust habt, könnte Ihr bitte noch für unsere Sportabzeichen-Aktion "Sportabzeichen geht baden" vom vergangenen Sommer voten. Jede Stimme zählt. Deswegen wäre es ganz gut, wenn Ihr den Link auch Euerem Bekanntenkreis zukommen lassen würdet.

 

Beste Grüße und vielen Dank für Eure Mühe!

Rainer


Kinder-Hallensportfest Neuendettelsau

 

 

Am Sonntag den 19.11.2017 waren wir mit zwei Mannschaften vorort in Neuendettelsau beim Kinder-Hallensportfest.   

          

In der U10 starteten als Mannschaft mit dem Namen TUS Stars Patrick Fischer, Leo Trump, Anton Hedler, Lavinia Perlefein und Paula Schütz. Als Erstes stand der 35m-Sprint an. Danach folgten Kugelstoßen 2 kg und Standweitsprung. Am Schluss gab es dann den Hindernislauf über 4 Runden. Bei dem wir alle tatkräftig anfeuerten. Die 5 Kids erreichten einen tollen 5. Platz in ihrer Altersklasse. 

 

In der U12 starteten als Mannschaft mit dem Namen TUS Blitze Hannes Weick, Mika Bassler, Lennard Tomasetig und Laila Schütz. Bei Ihnen stand als erstes Kugelstoßen 2 kg an. Danach folgten dann Standweitsprung und 35m Sprint. Am Schluss durften Sie noch alle 6 Runden Hindernis laufen.    

 

Lennard gewann in seiner Altersklasse M10 bei allen Disziplinen und durfte stolz aufs Siegerpodest steigen. Bei der M11 wurde Mika dritter und Hannes vierter. Laila wurde in Ihrer W10 10. Platz von sehr vielen Mädchen. In der Mannschaft belegten Sie den 6. Platz. 

Es war ein toller Tag und alle haben sich ihre Medaille verdient.

 

(Bericht und Bilder: Bianca Schütz)


Sprint Cup 2017 in Fürth

Mit dem Deutschen Schülermeister und Rekordhalter Alessandro Rastelli (15, DJK Waldram-Wolfratshausen, Sprintdreikampf) und dem mehrfachen nationalen Titelträger Mitko Seboka (LAC Quelle Fürth, 1000m) stehen zwei absolute Könner in den Starterlisten für den Fürther Sprint Cup am 02. Dezember. Auch Bayerns beste 200 Meter Sprinterin Julia Hofer (LG Passau) ist im Sprintmehrkampf genauso dabei wie die Nr.1 im Weitsprung Tina Pröger (TSV Zirndorf). Katharina Winkler (LG Erlangen, Sprintdreikampf), Konstantin Wedel und Hana Megersa (beide LAC Quelle Fürth, 1000m) wollen den Heimvorteil nutzen. Dies gilt auch für die versammelte Sprintergilde des Ausrichters und die großen Nachwuchsgruppen des LAC.

 

 

Vincente Graiani (16, LG Stadtwerke München, 600m) und Lisa Basener (17, MTV Ingolstadt, 1000m) gehören in ihrer Altersklasse zu Deutschlands Spitze. Maxim Schreier (Tus Feuchtwangen) ist der Deutsche Schülermeister im Weitsprung aus 2016. Seine Vereinskameradin Ronja Wohlfahrt (13) ist die Talentiadesiegerin des Bezirks.

 

In 2016 bei der Deutschen U23 Meisterschaft über 800m ganz vorne: Tanja Spill (Uerdingen). Sie läuft die 600m und die 1000m am Samstag. 800 Meter Altmeister Steffen Co (Augsburg) ist über 600 Meter gemeldet. Im letzten Jahr überraschte Spitzenhochspringer Anton Sobolevski mit schnellen Sprintzeiten. Das LAC Nachwuchstalent geht auch 2017 wieder an den Start. Mit Lena Kain (17, LAZ Inn) ist Bayerns schnellste 200 Meter Sprinterin aus der U18 dabei. Ein Jahr jünger und fast genauso schnell ist Svenja Pfetsch vom SC Vöhringen.

 

Über 110 Meter Hürden führen Fabian Olbert (LG Stadtwerke München) und Leon Khavvam (LAC Quelle Fürth) die bayerische U18-Bestenliste an. Sie messen sich im klassischen Sprintdreikampf aus 30m fliegend, 60m und 150 Meter.

 

Bei den Männern könnte es hier besonders spannend werden. Moritz Hecht (LG Forchheim) zeigte sich beim 600 Meter Speed Cross im Rahmen des Bayerischen Crossfestivals in Ingolstadt bestens in Form, ist aber eigentlich auf den Strecken von 100 Metern bis 400 Meter zu Hause. Oder bringt die Startnummer „1“ Alexander Schmidt vom ESV Nürnberg Rangierbahnhof etwas Glück ? Stammgast beim Fürther Sprintcup und immer für eine Überraschung gut ist auch Philipp Reithmeier (Polizei-SV Eichstätt).

Die aktuellen Ergebnisse finden Sie unter folgenden Links:
http://www.lacquelle.de/images/lacquelle/dokumente/ergebnisse/SprintMehrkampfwertung17.pdf
http://www.lacquelle.de/images/lacquelle/dokumente/ergebnisse/SprintCup17.pdf

Quelle: Homepage LAC-Quelle Fürth

 

 


Crosslauf am 11.11.2017 in Feuchtwangen

Die 35. Auflage des Feuchtwanger Crosslaufes bot alles, was zum Geländelauf dazugehört: Kaltes Herbstwetter mit Wind und Regen und ein schon vor dem ersten Startschuss aufgeweichter Wiesenrundkurs, welcher im Verlauf der acht Rennen weiter “präpariert” wurde. “Sieben Runden lang Suche nach festem Boden unter den Füßen”, so brachte es der Heilsbronner Wilhelm Maußer auf dem Nenner. 105 Wetterfeste aus 26 Vereinen Bayers und Baden-Württembergs ließen sich aber von den widrigen Bedingungen nicht schrecken und boten oftmals spannende Rennen. Die Organisatoren des TuS Feuchtwangen sorgten für eine zügige Abwicklung und eine schnelle Auswertung.
 
         

Traditionell bildete das Mittelstrecken- und Jugendrennen über 3750 m den Auftakt. Der Burgbernheimer Nico Ehrmann (LAC Quelle Fürth)  lief einen Vorsprung von fast einer Minute heraus und sicherte sich den Tagessieg. Mohammad Reza (TSV Dinkelsbühl) konnte sich nach verhaltenem Beginn auf
Rang Zwei vorkämpfen, in dichtem Abstand folgten dann Philipp Schmitt (TV Leutershausen), der Dinkelsbühler Adrian Auer und Marc Hartmann (TSV Ansbach).
   
Bei den Nachwuchsrennen über eine 1250 m lange Runde hatten die Zeitnehmer vor allem bei den Mädchen viel zu tun. Unter 20 Läuferinnen der U10 setzte sich aus einer dreiköpfigen Spitzengruppe Priska Lohse (TSV Ansbach) knapp vor Emma Fohrer (Herrieder Aquathleten) und Ammelie Dietrich (TSV Ansbach) durch. Bei den gleichaltrigen Buben, hier waren es deren zwölf, dominierte Tim Biba (TV Flein) mit 37 Sekunden Vorsprung vor Lenny König (TSC Neuendettelsau) und Julius Uebelhör (TSV Ansbach).  Das Rennen der U12-Mädchen nahmen elf Läuferinnen in Angriff, hier setzte sich Celina König (TSC Neuendettelsau) knapp vor Lara Baumann (TSV Ansbach) durch. Zehn Sekunden später folgte Sina Krebelder (TSV Ipsheim). Nur 6 Buben waren es in dieser Altersgruppe. Wie schon in Flachslanden war es erneut eine klare Angelegenheit für Jonas Schmid (TSV Dinkelsbühl), es folgte Lennard Tomasetig (TuS Feuchtwangen). Auch die sieben Mädchen der U14 hatten eine Runde zurückzulegen. Hier dominierte erwartungsgemäß Ronja Wohlfahrt (TuS Feuchtwangen) vor Rebecca Karl (TSV Ansbach).
    
Die beiden Rennen über 2500 m wurden mangels Beteiligung zusammengelegt. So nahmen sieben Buben der U14 und U16 sowie zwei Frauen die beiden Runden in Angriff. “Ich wollte doch eigentlich  nicht mit den Männern laufen”, sagte Nadine Kießling (TSV Ansbach) vor dem Start. Bald sahen selbige aber nur noch ihre Hacken, setzte sie sich doch langsam, aber sicher vom Feld ab. Mit zehn Sekunden Vorsprung vor Marco Wieshammer (TuS Feuchtwangen) erwies sich die Ansbacherin als Tagesschnellste, auf Rang 2 und damit als schnellster Junge folgte Marco Wieshammer (TuS Feuchtwangen) vor Valentin Schenk (TSV Dinkelsbühl).
     
Höhepunkt des Tages war der abschließende Hauptlauf über 8750 m. 21 Läufer und 2 Läuferinnen nahmen die Herausforderung der sieben Runden auf dem
zwischenzeitlich völlig aufgeweichten Kurs in Angriff. Der fünfzigjährige Günter Seibold, seit Jahrzehnten einer der Leistungsträger des TSV Crailsheim,
sorgte sofort für klare Verhältnisse und setzte sich am Ende mit ausgezeichneten 33:27 min und knapp zweieinhalb Minuten Vorsprung. Der Königshofener Ingo Hansch (Herrieder Aquathleten) lief ein einsames Rennen und sicherte sich den zweiten Platz. Spannend war es im Kampf um Rang Drei. Thomas Dahmen (TSV Dinkelsbühl) sicherte sich zunächst diese Position, doch der Rothenburger Florian Wiehl (TSV Ansbach) blieb auf Tuchfühlung. Die Vorentscheidung fiel eingangs der vierten Runde. Am Anstieg kämpfte sich Wiehl an Dahmen vorbei und baute den Vorsprung langsam, aber sicher aus.
In Sicherheit durfte er sich aber nicht wiegen, denn Dahmen vertraute auf eine schnelle Schlußrunde. Wiehl sah aber die drohende Gefahr, konnte rechtzeitig kontern und setzte sich am Ende doch mit zwölf Sekunden Vorsprung vor Dahmen durch. Auf den weiteren
Plätzen folgten dann Thomas Heumann (Herrieder Aquathleten) und Thomas Raab (FC Dombühl). Mit Marc Hartmann (TSV Ansbach) und Peter Steiner (VfL Gutenstetten) absolvierten zwei Läufer sowohl die Mittel- als auch die Langstrecke. Unter den beiden Frauen setzte sich Lea Gottwald vor Sandra Schmidt (beide TuS Feuchtwangen) durch.
    
(Bericht und Fotos: Jörg Behrendt weitere Bilder unter www.behrendtlauffoto.de/Fotos_Feuchtwangen_11112017/index.html)
     

Ronja im Teamwettbewerb in blendender Form!
Am vergangenen Wochenende haben sich die sieben bayerischen Regierungsbezirke mit ihren Auswahlteams gemessen. Ronja Wohlfahrt wurde für den 800m-Lauf in die Mittelfranken-Mannschaft berufen. Durch ihren beherzten Lauf blieb die Uhr für sie bei 2:30,8 min stehen und sie verpasste leider ganz knapp den Sieg (Siegerzeit 2:30,4 min), konnte aber durch ihre hervorragende Leistung dazu beitragen, dass ihr Team hinter Oberbayern den 2. Platz belegte!

Herzlichen Glückwunsch!

Das Bild zeigt Ronja mit zwei weiteren mittelfränkischen Mannschaftsmitgliedern bei der Siegerehrung.


Am vergangenen Samstag wurde der 2. Bauabschnitt für unsere Stabhochsprung-Hütte in Angriff genommen!

 

Bei bestem Wetter und gut gelaunt gingen am Samstagvormittag 17 Abteilungsmitglieder "ans Werk". Drei verschiedene Gewerke mussten erledigt werden: 

1. Gewerk:

 

Reinigen der Entwässerungsgräben um die Weitsprunganlagen. Hier waren Marco, Kilian, Norbert, Thomas und Nico zu Gange und sie erledigten alles vorbildlich, wie man auf dem Bild sehen kann.

2. Gewerk:

 

Entgrasen der Kugelstoßanlage; hier handelte es sich - wie auf dem Bild zu sehen - um "niedere", aber ganz wichtige Tätigkeiten, die von Iris, Fiona, Bianca, Leila, Leonie und Monika ausgeführt wurden.

3. Gewerk:

Auf unserer Großbaustelle wurde diesmal das Schotterfundament erstellt. Die besten Dienste dabei leistete uns dabei Herr Wohlfahrt sen. mit seinem Traktor samt Anhänger. (hier Bild Nr. 526 einfügen) Er holte den Mineralbeton und kippte ihn mit seiner Schaufel direkt an Ort und Stelle, so dass ihn Daniel, Ante, Georg, Klaus und Rainer nur noch verteilen mussten und Martin mit der Rüttelplatte alles verdichten konnte.

 

Zum Schluss steuerte Monika zur Überraschung aller eine zünftige Brotzeit bei, die sich alle verdient hatten.


Erfolgreich am höchsten Berg Mittelfrankens!

 

Bei bestem Wetter reiste das sechsköpfige Leichtathletik-Team des TuS zum Fuße des Hesselberges. Wie jedes Jahr ist der Ort Ehingen der Ausgangspunkt für den Berglauf zum Hesselberg, der heuer zum 12. Mal ausgetragen wurde. Der Lauf erstreckt sich bis zum Gipfelkreuz (689 m) über 6,5 km und insgesamt müssen 280 Höhenmeter überwunden werden, außerdem war dieser Berglauf heuer auch wieder als Mittelfränkische Berglaufmeisterschaft ausgeschrieben.  An der Startlinie fanden sich knapp 100 Läufer und Läuferinnen ein, die vor dem Startschuss alle noch einmal respektvoll zum Gipfel blickten. Danach sortierte sich das Läuferfeld rasch und nach 26:21 min erreichte Luel Gebrengus von der TSG Schwäbisch Hall die Ziellinie am Gipfel. Schnellster Bergsprinter des TuS war Till Weißmann, der in 30:11 min die Ziellinie überquerte und in der Männer-Hauptklasse einen beachtlichen 4. Platz belegen konnte. Kurz danach kam Anton Dorokhov in 30:46 an (3. Platz, M 30), gefolgt von Moritz Meyer in 31:55 (2. Platz in der Männlichen Jugend B) und von Thomas Czernicky in 31:58 min (4. Platz, M 35).

 

Durch ihre hervorragenden Einzelzeiten konnten Till, Anton und Thomas in der Addition die beste Gesamtzeit von 1:32,55 in der Männerklasse erzielen und wurden somit Sieger bei der Mittelfränkischen Berglauf-Mannschaftswertung! Herzlichen Glückwunsch für diese ausgezeichnete Team-Leistung!

 

In der Altersklasse M 55 war Manfred "Mambo" Bald am Start und er sicherte sich in 40:25 einen guten 6. Platz, Rainer Weißmann (M 65) finishte in 49:12 und erreichte einen 4. Platz.

 

 

Die drei frisch gebackenen Bezirksmeister Thomas, Till und Anton (von links) freuen sich riesig über ihren Sieg.

 

Foto: Jörg Behrendt

Moritz glänzte mit einer feinen Leistung am Berg.

 

Foto: Till Weißmann


Der Anfang ist gemacht!

 

Am vergangenen Samstag trafen sich Martin, Anton und Rainer (s. Bilder), um den "Spatenstich" für unsere Stabhochsprung-Hütte zu machen. Aber wer Martin kennt, der weiß, dass er sich nicht einfach mit Schaufel und Spaten begnügt, nein, ein Bagger musste her! Dadurch konnte er seine koordinativen Fähigkeiten unter Beweis stellen, ja, er beherrschte das Gefährt schon so gut, dass er in der Gesamtbeurteilung von den beiden Hilfsarbeitern eine 2 + bekam. Nach einiger Zeit hat er die Kommandobrücke an Rainer übergeben, der schnell zu der Einsicht kam, dass an diesem Platz noch eine längere Einarbeitungszeit notwendig ist. Daraufhin verzichtete Anton gleich freiwillig darauf, mit den Schalthebeln des Baggers zu spielen und zog den Schaufelstiel vor. Das Ergebnis unserer Arbeit könnt Ihr besichtigen und kann sich unserer Meinung nach sehen lassen.


 

 

Abend der Superlative für Ronja Wohlfahrt!

 

Beim diesjährigen Springermeeting beim TSV Schrozberg konnte Ronja ihre bisherigen Bestmarken im Hoch- und Weitsprung vom 01.07.2017 verbessern. Im Hochsprung steigerte sie sich um 1 cm und übersprang erstmals die Höhe von 1,45 m. Ihre direkte Konkurrentin, Sophia Quenzer von der LG Hohenlohe überquerte die Latte bei 1,42 m noch schadlos. Im Weitsprung steigerte sie ihre persönliche Bestleistung auf 4,57 m (bisher 4,22 m) und konnte die gleiche Konkurrentin wie im Hochsprung um 19 cm hinter sich lassen. 

 

Herzlichen Glückwunsch zu diesen feinen Leistungen!

 


Dreimal Bestleistung für Ronja!

 

Bei der Mehrkampf-Kreismeisterschaft in Dinkelsbühl konnte sie ihre Bestleistungen gleich dreimal verbessern - doch der Reihe nach:

Beim Weitsprung konnte sie endlich die 4m-Marke knacken und sprang gleich 4,22 m (bisherige Bestleistung 3,99 m). Auch im Hochsprung konnte sie eine persönliche Bestmarke setzen, sie übersprang 1,44 m (1,42 m), und schließlich verbesserte sie sich im 75m-Sprint auf 10,79 sec (10,99 sec). Der 200-Gramm-Ball flog dann noch beachtliche 34,50 m weit. 

Im Dreikampf erreichte sie damit 1337 Punkte und verbesserte den vier Jahre alten Kreisrekord um 19 Punkte, im Vierkampf schaffte sie mit ihren Leistungen 1806 Punkte (1752 Punkte).

Wir gratulieren ihr für diese herausragende Leistung ganz herzlich!

 

 

Foto: Martin Wohlfahrt

 


Samstag 24. Juni, Dinkelsbühl

Diesmal waren die Feuchtwanger in der Wörnitzstadt nur mit zwei Mannschaften vertreten. Dafür aber umso erfolgreicher. Die Männer siegten mit einem deutlichen Vorsprung von 1:31 Minuten vor allen anderen Teams. Bei den Einzelzeiten sind besonders Till Weißmann mit 10:39 Minuten und der erst 17-jährige Moritz Meyer, der das Männerteam vervollständigte, zu erwähnen, der als Schlußläufer  in 11:10 Minuten  den Sieg zu einer Gesamtzeit von 44:56 Minuten brachte. Die einzelne Etappe war ca. 3 Kilometer lang .

Doch aus unserer Jugend gelang ein guter zweiter Platz. Als hervorragender Läufer ist hier der erst zehnjährige Lennard Tomasetig zu erwähnen, der in guten 13 Minuten (habe leider vergessen zu stoppen, deswegen eine Schätzzeit) wieder im Ziel war.

 

Staffel Männer: 44:56 Minuten

Anton Dorokhov, Till Weißmann, Thomas Czernicky, Moritz Meyer

 

Staffel männliche Jugend: 56:48 Minuten

 

Lennard Tomasetig, Justin Scheefer, Nico Röhr, Marco Wieshammer

 

 

Fotos: Jörg Behrendt, Anton Dorokhov 


Der 18. Juni war ein erfolgreicher Tag für die Leichtathleten des TuS Feuchtwangen. Am Vormittag stand der Triathlon in Feuchtwangen auf dem Programm. Ein Leichtathlet und drei Athletinnen gingen an den Start um die Gesamtdistanz zu überwinden. Dabei gab es einen Altersklassensieg für Daniela Hader, die jedoch unter für das Team Sulzachsausen lief, einen zweiten Platz für Anna Krodel und Rainer Weißmann und den undankbaren vierten Platz für Sandra Schmidt, die sowohl im Gesamteinlauf als auch in der Altersklasse diesen Platz belegte.

 

Unsere Jugendlichen hatten sich zu verschiedenen Staffelteams gesellt um so einen Teil des Triathlons, meist den läuferischen, zu bewältigen. Erwähnenswert ist hier Moritz Meyer, der bei den Staffelteams die zweitbeste Zeit (19:52 min) lief und somit seinem Team zum Sieg verhalf.

 

 

Am Nachmittag waren dann drei Athleten vom TuS Feuchtwangen beim Wettringer Brunnenlauf vertreten. Thomas Czernicky , Manfred Bald (Mambo) und Moritz Meyer liefen hier die kurze Strecke mit 5 km. Auch hier blieb Moritz Meyer erneut unter 20 Minuten und belegte den ersten Platz in der Jugendwertung. Thomas Czernicky war Gesamtdritter.


FEUCHTWANGEN/SCHOPFLOCH (hm) – Auch bei seiner 19. Auflage ging der Gesamtsieg beim Staffellauf „Rund um das Autobahnkreuz“ nach Baden-Württemberg. Das Team „Run4Pace“ aus der benachbarten Hohenlohe-Region lief nach 4:02,38 Stunden auf den ersten Platz. Dahinter kamen die Mannschaften des TuS Feuchtwangen I sowie das gemischte Team von „TSV Dinkelsbühl & Friends“ auf die Ränge zwei und drei. 

 

Die hohe Anzahl von 25 Staffeln – der bisherige Rekord liegt bei 28 Mannschaften – war am Schopflocher Marktplatz vom dortigen Rathauschef Oswald Czech auf die Strecke geschickt worden. Schon bald trennte sich die Spreu vom Weizen und die Favoriten positionierten sich an vorderster Stelle. Nach einigen Wechseln in der Rangfolge lagen am Ende die Titelverteidiger aus Baden-Württemberg vorne und liefen als erste ins Festzelt auf der Feuchtwanger Mooswiese ein. 

 

Die fast 63 Kilometer lange Strecke war vom Ausrichter – der Leichtathletik-Abteilung im TuS Feuchtwangen – hervorragend präpariert und auch die Witterung lieferte optimale Rahmenbedingungen für die fast 250 Läuferinnen und Läufer. Hinter den Vertretern aus dem benachbarten Bundesland kamen mit rund viertelstündiger Verspätung die Lokalmatadoren (4:17,41) ins Ziel. 

 

Hinter den Drittplatzierten aus der Wörnitzstadt (4:25,46) sah die weitere Reihenfolge wie folgt aus: Auf Rang vier liefen die Herrieder Aquathleten in einer Zeit von 4:33,12 Stunden ins Ziel, dicht gefolgt von den „Schubert-Laufrobotern“ aus Crailsheim (4:34,07) und den „Electrolux Cooking Runners“ (4:34,31). Auf Platz sieben die gemischte Erwachsenenmannschaft der „Frankemer Stupfl“ aus Schillingsfüst (4:40,26) hauchdünn vor der ersten Ü-500-Mannschaft der „Half Tausend Runner“ aus Baden-Württemberg (4:40,31). 

 

Die Damenwertung ging in diesem Jahr bereits zum fünften Mal an die „Tauberquellenflitzer“ aus Wettringen (5:14,05), die den Pokal damit für sich behalten dürfen. Hartnäckigster Verfolger war hier der Lauftreff Dentlein (5:25,54). Bei den Jugendteams erwies sich die Vertretung der „TuS-Stars“ in einer Zeit von 5:00,23 Stunden am schnellsten. Bereits zum elften Mal ging der Sieg in der Kategorie „gemischte Erwachsenen-Teams“ an die Vertretung aus Dinkelsbühl. 

 

Eine Sonderwertung gab es auch in diesem Jahr auf der so genannten „Speed-Strecke“ von Dombühl nach Bonlanden über 8,1 Kilometer. Hier war bei den Frauen Branka Hajek am schnellsten (32:32 Minuten), während der Sieg bei den Herren an Thomas Dahmen aus Dinkelsbühl (28:53 Minuten) ging. Beide erhielten einen Gutschein für ein Testwochenende mit einem Personenkraftwagen eines örtlichen Autohauses. 

 

Laut der Aussage von Abteilungsleiterin Anna Krodel vom Ausrichter kamen alle Teilnehmer wohlbehalten ins Ziel. Ihr Dank galt den zahlreichen Helfern an der Strecke; darunter viele Ortsfeuerwehren sowie dem Spielmanns- und Fanfarenzug aus der Kreuzgangstadt, welcher die Veranstaltung in sein Jubiläumsprogramm anlässlich seines 50-jährigen Bestehens aufgenommen hatte. 

 

Im nächsten Jahr – 2018 steht die 20. Auflage des Staffelrennens an – möchte man erstmals die Schallmauer von 30 Staffeln durchbrechen, wie Moderator Rainer Weißmann im Rahmen der Siegerehrung verkündete. 

 

Die Ergebnisse: Herren

1. „Run4Pace“ , 4:02,38 Stunden (Andreas Schien, Philipp Gwozdz, Ralf Trom, Sven Feigl, Günter Seibold, Danny Schultz, Jonathan Harter, Werner Fröschke, Kay-Uwe Müller, Luel Gebrengus); 2. TuS Feuchtwangen I, 4:17,41 (Anna Krodel, Matthias Schweizer, Max von Jakobs, Anton Dorokhov, Florian Holzinger, Gerhard Pröger, Christoph Wallewein, Thomas Czernicky, Martin Bräunlein, Martin Meyer); 3. „Schubert-Laufroboter Crailsheim“, 4:34,07, (Steffen Mayer, Walter Kalb, Richard Weyerer, Steffen Brotz, Tristan Weißbeck, Hermine Schnell, Su Wang Yi, Jens Bullinger, Marcel Weigert, Nico Hüttner); 4. „Electrolux Cooking Runners“, 4:34,31; 5. „Wettringer Roadrunners“, 4:49,52; 6. Lauftreff Diebach, 4:50,26; 7. „Runtastics“, 4:54,25; 8. Lauftreff Dentlein, 4:58,37; 9. Formel 10 Dombühl, 5:29,50.

Ü-500-Staffeln: 1. „Half Tausend Runner“, 4:40,31 (Thomas Reichenwallner, Stefan Gerstner, Martin Wenger, Gabriele Wenger, Armin Rehberger, Roland Münz, Uwe Hofmann, Branka Hajek, Martin Koch, Roland Klie); 2. „Spartakus Kampf ums Kreuz“, 5:00,00 (Helmut Walter, Rainer Ziegler, Gerhard Hoffmann, Christian Hübsch, Ralf Hader, Markus Springer, Heinrich Staffendt, Rainer Dehner, Kevin Langer, Günther Twardokus); 3. TSV Schnelldorf I, 5:21,30 (Rainer Trump, Dieter Kirbs, Frank Eschenbacher, Siegfried Lehr, Friedrich Hofmann, Walter Erhardt, Alfred Ulrich, Martin Habelt.

Frauen: 1. „Tauberquellenflitzer Wettringen“, 5:14,05 (Theresa Adlfinger, Hanne Leidig, Petra Ehnes, Carola Utz-Ruppe, Karin Häberlein, Sandra Sobek, Nadja Hornung, Sandra Mack, Carmen Hautum, Tina Schreier); 2. Lauftreff Dentlein, 5:25,54 (Petra Beck, Martina Rister, Hildegard Witzlinger, Tanja Thernes, Claudia Frank, Hella Cavallier, Andrea Richter, Sybille Lechler; 3. „Alarm für TuS´is 10“, 5:36,24 (Stephanie Helbig, Simona Muss-Muffert, Stephanie Berndt, Yvonne Maul, Sandra Schmidt, Franziska Schmidt, Eva Uhl, Petra Krauß, Susanne Ott, Bianca Schütz); 4. „Womenpower“, 5:57,13; 5. „Sulzachsausen“ 6:19,42.

Gemischte Erwachsene: 1. „TSV Dinkelsbühl & Friends“, 4:25,46 (Franz-Josef Heller, Andreas Grimm, Fabian Fleischmann, Nicole Dahmen, Rainer Kirsch, Marina Schenk, Johannes Wüstner, Thomas Dahmen, Mohammad Reza); 2. Herrieder Aquathleten, 4:33,12 (Eberhard Hatz, Josef Brumberger, Martin Eberlein, Viktor Schlund, Thomas Heumann, Antje Marzok, Hansgeorg Keitel, Sonja Pöhlmann-Dietl, Ingo Hansch, Rainer Ohr); 3. „Frankemer Stupfl Schillingsfürst“, 4:40,26 (Thomas Raab, Hülya Markl-Hahn, Andre Schulz, Horst Sobek, Edgar Mögel, Achim Rauch, Carmen Kammleiter, Klaus Schneider); 4. „Stiftung Wadentest“, 4:42,15; 5. TSV Schnelldorf II, 4:56,31; 6. „Rapunzel´s Geiselnehmer“, 5:13,21.

Gemischte Jugend: 1. „TuS-Stars“, 5:00,23 (Ronja Wohlfahrt, Becky Hader, Niklas Rieder, Lowis Sperling, Moritz Meyer, Justin Scheefer, Nico Röhr, Marco Wieshammer, Anna Rados, Kilian Pelczer); 2. „Wildes Heer“, 5:09,45 (Stella Wuzel, Mara Mack, Saskia Dänzer, Eva-Marie Kopp, Sebastian Dänzer, Michael Raab, Max Kopp, Lukas Wuzel, Thomas Adolf, Simon Scharf). 

 

Bild 1: Der Start am Marktplatz in Schopfloch.

Bild 2: Wechselzone in Schillingsfürst

Bild 3: Zieleinlauf von Fehima Hüriyetoglu in Feuchtwangen. 

Bild 4: Sieger der gemischten Jugend: Die „TuS-Stars“.

Bild 5: Sieger Frauen: Die „Tauberquellenflitzer“ aus Wettringen. 

Bild 6: Sieger der Speedwertung: Thomas Dahmen und Branka Hajek.

Bild 7: Gesamtsieger 2017: Run4Pace aus dem Hohenlohischen.

Fotos: Heinz Meyer

 

 


Saisonauftakt nach Maß für Maxim Schreier!

Maxim startete am Samstag (13.05.) beim hochkarätig besetzten Rolf-Watter-Sportfest in Regensburg. Leider gab es bei der Anfahrt nach Regensburg auf der Autobahn einen einstündigen Stau, so dass er leider den Start für den 100m-Lauf knapp verpasste. Zum Glück war er auch für die 200 m gemeldet, für diese Strecke machte er sich nun auch war. Der Start ist ihm nicht ganz optimal geglückt, doch dann kam er sehr gut ins Rennen. Leider musste er auf der Zielgeraden dann mit Muskelproblemen im Oberschenkel kämpfen, doch im Ziel stand eine Zeit von 23,60 s auf der Uhr, was für den Saisonbeginn eine ordentliche Zeit bedeutet. Insgesamt reichte es in der U 18 mit dieser Zeit für einen 8. Platz, doch in seinem Jahrgang (2001) steht er damit auf Rang 3. 

Im Weitsprung, seiner Paradedisziplin, lief es dafür um so besser: Die ersten vier Versuche waren alle weit über 6 m, doch damit war er noch nicht zufrieden. Beim 5. Versuch hat dann alles gepasst, mit 6,62 m konnte er seinen persönlichen Rekord um 6 cm überbieten und war sehr zufrieden, da er den Wettbewerb in der Altersklasse U 18 auch noch ganz deutlich für sich entscheiden konnte. Der zweitplatzierte, Christian Emig vom TSV Schwabmünchen, erzielte eine Weite von 6,47 m.

Gespannt darf man sein, wie es weiter geht, denn schon am kommenden Samstag (20.05.) stehen die 100m und der Weitsprung auf dem Programm.

 

Wir gratulieren und wünschen für den Samstag gute Erfolge!

 


Beim 17. Ansbacher Citylauf waren nur zwei TuSler am Start. Mambo Bald, unser Dauerläufer absolvierte die 10-Kilometer-Strecke. Moritz Meyer versuchte sich erstmals über 6,5 km. Er lieferte eine hervorragende Leistung ab und kam im Gesamtlauf als dreizehnter ins Ziel. In der Altersklasse U20 belegte er den dritten Platz. Nachdem die Strecke baustellentechnisch verändert worden war, ist die Zeit von 28:28 Minuten für die dann etwa 7 Kilometer lange Strecke sehr beachtlich.

 


Gute und sehr gute Leistungen unserer jungen Athleten bei den Mittelfränkischen Blockmeisterschaften in Leutershausen

In ihrer Altersklasse W 13 konnte sich Ronja Wohlfahrt nach ihrem Kreismeistertitel am vergangenen Samstag im Vierkampf auch hier gut behaupten. Beim 75m-Lauf blieb die Uhr nach 11,11 sec stehen, beim 60m-Hürdenlauf nach 12,22 sec. Im Weitsprung kam sie mit 3,98 m bis auf einen Zentimeter an ihre Bestleistung heran und im Hochsprung übersprang sie 1,38 m. Mit dem Speer erreichte sie 13,63 m, da sie mit diesem Sportgerät noch nicht so vertraut ist - das wird sich aber bald ändern! Insgesamt erreichte sie mit 2015 Punkten einen 7. Platz, gesiegt hat Jana Löhner vom LAV Hersbruck mit 2274 Punkten. Ronja ist die beste Teilnehmerin aus dem Leichtathletik-Kreis Ansbach.

Jakob Seitz (M 14) debütierte in diesem Wettbewerb und wählte wie Ronja den Block Sprint/Sprung aus. Seine Ergebnisse: 100m - 14,2,  80m Hürden - 14,28 sec, Weitsprung - 3,94 m, Hochsprung - 1,41 m, Speer - 21,79 m.

Mit 2067 Punkten erreichte er den 4. Platz. Da es sein erster Wettbewerb dieser Art war, zeigte er ansprechende Leistungen - weiter so!

 

Marco Wieshammer (M 15) wählte - wie im vergangenen Jahr - wieder den Block Lauf aus und war in bester Wettkampflaune. Seine Ergebnisse können sich sehen lassen: 100m - 13,64, 80m Hürden - 15,18 sec (hier wäre er an einer Hürde fast "gestrauchelt"), Weitsprung - 4,49 m, Ballwurf - 48,0 m, 2000m - 7:39,54 min. In der Endabrechnung schaffte er 2123 Punkte, was für ihn den 1. Platz bedeutete und somit gratulieren wir ihm zur Mittelfränkischen Meisterschaft! 

 


Auftakt nach Maß für Ronja!

 

Bei ihrem ersten Vierkampf der jungen Saison, der in Ansbach anlässlich der Bahneröffnung stattfand, hatte Ronja (W 13) gleich einen Auftakt nach Maß:

Nach dem 75m-Sprint in 10,99 sec und dem überraschend weiten Ballwurf von 35 m belegte sie in der Zwischenwertung bereits Platz 1. Es folge ein sehr guter Weitsprung mit 3,99 m und beim Hochsprung wuchs sie förmlich über sich hinaus und übersprang noch die Höhe von 1,42 m. 

Nun konnte sie sich mit 1752 Punkten deutlich von der Konkurrenz absetzen und ihren ersten Kreismeistertitel in der Freiluftsaison feiern. 

 

 

Herzlichen Glückwunsch Ronja!


Heute den 29.04.2017 war die Landesoffene Bahneröffnung 2017 in Ansbach. Bei den Weiblichen Kindern U12 3-Kampf waren Nelly Günther (W11) und Laila Schütz (W10) am Start.

 

Nelly wurde 6. Platz mit insgesamt 646 Pkt.

Schlagball 15,50m, Weitsprung 2,50m und 50m-Sprint 10,14 sec.

 

Laila wurde 9. Platz mit insgesamt 748 Pkt.

Schlagbal 11m, Weitsprung 3,05m, und 50m-Sprint 9,01 sec.

 

 

Gratulation an die beiden.

 


 

 

Schallmauer durchbrochen!

 

Leichtathlet Till Weißmann vom TuS Feuchtwangen erzielt in Wien hervorragendes Marathon-Ergebnis.

 

Abgesehen von etwas unangenehmen Windböen herrschten beim 34. Wien-City-Marathon am Sonntag für die 42.766 Starter gute, kühle Bedingungen. Der TuS-Athlet hatte sich für sein Marathon-Debüt eine Zeit um 3 Stunden ausgerechnet und darauf zielte auch sein Winter- und Frühjahrstraining ab.

 

Mit konstanten 5km-Durchgangszeiten um die 21 Minuten blieb die Uhr im Ziel bei 2:59,38 h stehen; damit erreichte er eine Punktlandung.

 

 

Von insgesamt 9000 Startern und 6000 Finishern (man konnte als Marathonstarter auch ins Halbmarathon-Ziel einlaufen) auf der Marathondistanz schaffte er absolut den 256. Rang, in seiner Altersklasse konnte er sich einen respektablen 41. Platz erlaufen. 

 


FEUCHTWANGEN – In diesem Jahr findet der Staffellauf „Rund um das Autobahnkreuz“ am Samstag, 20. Mai statt. Die 19. Auflage dieser beliebten Laufveranstaltung wird in Schopfloch gestartet; der Zieleinlauf findet in Feuchtwangen auf der Mooswiese statt. Ausrichter ist – wie schon in den Vorjahren – die Leichtathletik-Abteilung des TuS Feuchtwangen. 

 

Wie Abteilungsleiterin Anna Krodel jetzt mitteilte, ist die Veranstaltung in diesem Jahr in das Festprogramm anlässlich des 50-jährigen Bestehens des Spielmannszuges „Markgräfliche Jäger“ integriert, weshalb der Zieleinlauf im eigens dafür aufgestellten Festzelt auf der Mooswiese stattfinden wird. Die diesjährige Strecke mit insgesamt zehn Etappen führt über 62,5 Kilometer durch das Gebiet des Zweckverbandes „Industrie-/Gewerbegebiet Interfranken“. 

 

Los geht es am Veranstaltungstag um 10 Uhr in Schopfloch. Wechselstationen sind in Kühnhardt am Schlegel, Haundorf, Schnelldorf, Gailroth, Wettringen, Wörnitz, Schillingsfürst, Dombühl und Bonlanden eingerichtet. Zwischen Dombühl und Bonlanden gibt es wieder eine flache, 8,1 Kilometer lange „Speed-Strecke“. In jeder Mannschaft können jeweils bis zu zehn Läuferinnen oder Läufer an den Start gehen.

 

In die Wertung kommen reine Damen- und Herrenmannschaften oder auch gemischte Teams (mindestens zwei Personen des anderen Geschlechts). Gleiches gilt für die Jugendstaffeln. 

Als besondere Attraktionen seit Jahren bewährt haben sich so genannte „Ü-500-Mannschaften“, deren Gesamtalter ihrer Teilnehmer in der Addition die Zahl 500 erreichen oder überschreiten muss. In diesen Staffeln gibt es keine Festlegung nach Geschlechtern. Anmeldungen werden unter der Abteilungs-Homepage (tus-la@web.de) noch bis Dienstag, 16. Mai entgegen genommen. 

 

Nachmeldungen sind unter Entrichtung einer Nachmeldegebühr noch bis Donnerstag, 18. Mai, möglich. Die Startnummernausgabe erfolgt am Veranstaltungstag ab 9 Uhr direkt im Startbereich in Schopfloch. Zum Umkleiden und Duschen kann das Feuerwehrgerätehaus an der Mooswiese genutzt werden. Die Siegerehrung erfolgt ab 16.30 Uhr im Festzelt. Dort erhalten dann die Siegermannschaften einer jeden Klasse einen Wanderpokal sowie Medaillen. 

 

Darüber hinaus wird an jeden Teilnehmer eine Mannschaftsurkunde ausgehändigt. Einen Sonderpreis gibt es für den schnellsten Läufer und die schnellste Läuferin auf der Speed-Etappe: Ein Feuchtwanger Autohaus hat je ein Auto nach Wahl zum Testen für ein Wochenende ausgelobt. Da der Kreuzganglauf in diesem Jahr nicht ausgetragen wird, findet mit dem 35. Crosslauf am 11. November in diesem Jahr nur noch eine weitere überregionale Laufveranstaltung statt. 

 

Bild: In Schopfloch ertönt am 20. Mai der Startschuss zum diesjährigen Staffellauf rund um das Autobahnkreuz. Foto: Meyer

 

 


FEUCHTWANGEN – Die Abteilung Leichtathletik im TuS Feuchtwangen konnte im Rahmen ihrer Jahreshauptversammlung auf ein ereignisreiches Jahr zurückblicken. Dieses sei vor allem von zwei Ereignissen geprägt gewesen, wie der für den Sportbetrieb zuständige Rainer Weißmann betonte: der deutschen Meisterschaft im Weitsprung durch Maxim Schreier in der Altersklasse M15 sowie der aufwändigen Anschaffung einer neuen Stabhochsprunganlage. 

 

Wie Weißmann weiter ausführte, sprang Schreier dabei 6,44 Meter weit. Auch sicherte sich Schreier mit 6,56 Meter im Weitsprung und 11,32 Sekunden über 100 Meter zweimal den Titel eines Bayerischen Meisters. Weitere herausragende Leistungen hätten Luzie Tartsch bei einem Hallensportfest in Neuendettelsau  sowie Ronja Wohlfahrt, Lennard Tomasetig, Kilian Pelzcer, Niklas Rieder und Anton Dorokhov als Gewinner ihrer Alterklasse in der Crosslauf-Serie erbracht. 

 

Zu ersten Altersklassen-Plätzen in der Kreisbestenliste reichte es für Anna Krodel (10000 Meter), Thomas Czernicky (3000 und 10000 Meter), Martin Bräunlein (10000 Meter), Klaus Schreier und Ante Rados (jeweils Speerwurf), Heinz Meyer (800 Meter) und Manfred Bald (5000 Meter und Marathon). Seinen ersten Zehnkampf konnte Klaus Schreier absolvieren, der dabei auf 4105 Punkte kam. 

 

Sogar in der mittelfränkischen Bezirksbestenliste konnten sich Moritz Meyer auf Platz 1 über 5000 Meter und Marco Wieshammer gleich in mehreren Disziplinen auf vorderen Plätzen positionieren. Erfreulich sei zudem, dass die Trainingsgruppen der Kinder „weiter angewachsen“ seien. Positives konnte auch die für den Breitensport zuständige stellvertretende Abteilungsleiterin Iris Meyer vermelden. 

 

Im vergangenen Jahr habe man mit dem Staffellauf, dem Kreuzganglauf sowie einem Crosslauf insgesamt drei Veranstaltungen abgehalten, an denen rund 500 Läufer und Läuferinnen teilgenommen hätten, so Wettkampfwart Martin Meyer in seiner Bilanz. Auch wurde wieder am Sommerferienprogramm der Kreuzgangstadt teilgenommen. Eine Guthabenminderung wegen der Anschaffung der Stabhochsprunganlage wies der Kassenbericht von Ante Rados aus. 

 

Im laufenden Jahr soll diesbezüglich noch ein Geräteschuppen errichtet werden; ein notwendiger Pachtvertrag sei bereits unterzeichnet worden, wie TuS-Gesamtvereinsvorsitzender Herbert Dinkel in seinem Grußwort betonte. Ferner zeigte er sich erfreut über die Entwicklung der Abteilung, welche laut Abteilungsleiterin Anna Krodel derzeit 110 Mitglieder zählt. Leider habe der Kreuzganglauf 2017 aus „organisatorischen Gründen“ abgesagt werden müssen, wie allgemein bedauert wurde. 

 

Zudem laufen Überlegungen, die Beitragsstruktur der Abteilung der des Hauptvereins anzugleichen. Darüber hinaus wurde beschlossen, den Aufenthalt von jugendlichen Vereinsmitgliedern bei einem Trainingscamp mit einem Maximalbetrag zu bezuschussen. Bei der Kür der Feuchtwanger „Leichtathleten des Jahres“ fiel die Wahl in 2016 auf Ronja Wohlfahrt (Schnelldorf-Stollenhof) und auf Maxim Schreier (Unterampfrach), die mit einer Urkunde und einem Präsent bedacht wurden. 

 

Zahlreichen Mitgliedern konnte jetzt auch das Deutsche Sportabzeichen überreicht werden. Die Auftaktveranstaltung zur Ablegung im Jahr 2017 findet am 22. Juli im Naturfreibad in Dombühl statt. Zudem wurden Angelika und Christian Hübsch sowie Dirk Weinstein als Übungsleiter mit einem Präsent verabschiedet. Die beiden Letzteren waren dabei über mehr als 25 Jahre hinweg tätig; Hübsch sogar seit 1978.

 

Bei den abschließenden Neuwahlen für die kommenden beiden Jahre gab es folgendes Ergebnis: Anna Krodel (Abteilungsleiterin), Rainer Weißmann (Stellvertreter Sportbetrieb), Iris Meyer (Stellvertreter Breitensport), Ante Rados (Kassier), Heinz Meyer (Schriftführer und Pressewart), Martin Meyer (Kampfrichterobmann), Georg Arold (Lauftreffleiter), Klaus Schreier (Gerätewart), Martin Bräunlein (Vergnügungswart) sowie Monika Wörner und Ilse Weißmann (beide Kassenprüfer). 

 

Neu in die erweiterte Abteilungsleitung wurde Bianca Schütz aus Bechhofen als Jugendleiterin gewählt. Wie es abschließend hieß, sollen der Staffellauf „Rund um das Autobahnkreuz“ in diesem Jahr am 20. Mai und der Crosslauf am 11. November durchgeführt werden. Ferner will man wieder am städtischen Sommerferienprogramm sowie an der 50-Jahr-Feier des örtlichen Spielmannszuges teilnehmen. 

 

Bild 1: Ronja Wohlfahrt aus Schnelldorf wurde zu Feuchtwangens „Leichtathletin des Jahres 2016“ gewählt. 

 

Bild 2: Christian Hübsch (links) und Dirk Weinstein wurden nach mehr als 25 Jahren als Übungsleiter verabschiedet. 

 

 

Bild 3: Bianca Schütz aus Bechhofen komplettiert künftig die Abteilung als Jugendleiterin. Fotos: Meyer